Potentialanalyse für Dienstleistungen mit dem „Change-P-Modul“ – ein Methode zur Bewältigung des Wandels und der Änderungen in Dienstleistungsunternehmen

Sich dem Wandel im Unternehmen und den Märkten bzw. den erforderlichen Änderungen zu stellen, ist eines der wichtigsten, aber auch der schwierigsten Aufgaben eines Unternehmensmanagements.

Die Fähigkeit diese Aufgaben frühzeitig zu erkennen, Änderungen zielgerichtet einzuleiten und erfolgreich umzusetzen, stellt ein signifikanter Wettbewerbsvorteil für jedes Unternehmen dar und zeigt dessen Änderungs- und Innovationsfähigkeit in Korrelation zum Wettbewerb.

Änderungen und Anpassungen sind per se kein Selbstzweck, sondern beruhen vielmehr auf externen und internen Entwicklungen.

Die Dienstleistungsmärkte entwickeln sich zunehmend dynamisch. Gründe hierfür liegen u.a. in den geänderten politischen Rahmenbedingungen (z.B. EU-Erweiterung), den technologische Entwicklungen wie Digitalisierung und dem Internet, dem geänderten Kunden- und Nutzerverhalten. Des Weiteren erzwingen oftmals interne Faktoren (z.B. demografische Mitarbeiterentwicklung, Prozessverkrustungen etc.) tief greifende Maßnahmen, um das Unternehmen dem Markt anzupassen.

Jedes Unternehmen ist bestrebt, seine Position im Markt zu halten bzw. zu entwickeln und seine inneren Kräfte zu mobilisieren und auszurichten. D.h. es muss sich permanent den Fragen stellen, wie können

  • bessere und neue Leistungen und Produkte kostengünstig erbracht bzw. bereitgestellt
  • neue Produkte erfolgreich in den Markt gebracht
  • Kundenzufriedenheit erhöht
  • neue Zielgruppen erschlossen
  • Verkrustungen und Brüche in der Organisation und den Prozessen beseitigt
  • die Mitarbeiter wirklich „zum wichtigsten Kapital“ gemacht und
  • die Unternehmenskultur positiv gestaltet
  • die Innovationsfähigkeit, Flexibilität und Veränderungsfähigkeit entwickelt und bewahrt

werden?

Die Beantwortung dieser Fragen und die Entwicklung zukunftsweisender Ziele sowie der erforderlichen Maßnahmen, werden im Rahmen einer Potentialanalyse angestoßen. Diese beschäftigt sich mit der Bedeutung der internen „Kraft“faktoren (z.B. Mitarbeiter) eines Unternehmens, ihre aktuellen Einschätzungen und ihre Bewertung im Hinblick auf die gesetzten Strategien und Ziele.

Das „Change-P-Modul“ verfolgt diesen Ansatz und verschafft den Unternehmen eine ungeschminkte Sichtweise auf die aktuelle Ausgangssituation. Dies bedeutet, dass alle wesentlichen Aktivitäts- bzw. „Kraftfelder eines Unternehmens (s. Abb.) im Hinblick auf die Schwerpunkte, Inhalte und kritische Faktoren sowie Situationen analysiert und die Ergebnisse auf einer Potential-Landkarte skizziert werden. Erst dann lassen sich die Ergebnisse der Potentialanalyse zielgerichtet und abgestimmt auf die festgelegten Ziele bewerten und geeignete Maßnahmen (z.B. Projekte) einleiten.

Abb.: Analysefelder für die Potentialanalyse für Dienstleistungen

Wenn Sie mehr über die Methode, Vorgehensweise und Ergebnisse der Potentialanalyse wissen wollen, fordern Sie bitte hier den vollständigen Artikel an.